Neuigkeiten Januar 2017

THEATERWERKSTATT SCHWÄBISCHE ALB am LTT

 

Als Landestheater bespielt das LTT regelmäßig Gastspielorte im ländlichen Raum. Mit der THEATERWERKSTATT probieren die Theatermacher aus Tübingen nun etwas ganz Neues aus:

Sie initiieren gemeinsame Projekte von Künstlern mit Kultureinrichtungen, Schulen, Vereinen und Bürger*innen  – direkt vor Ort auf der Schwäbischen Alb. Dazu bringen sie Künstler von außerhalb mit interessierten Menschen aus der jeweiligen Gemeinde zusammen. Am Anfang steht also kein fertiges Konzept, sondern ein Kennenlernen. Bei der Entwicklung und Umsetzung des Projekts spielen die Besonderheiten und die Geschichte(n) des Ortes und die Ideen der beteiligten Akteure eine große Rolle. Der Fokus liegt auf dem gemeinsamen Prozess; das Ergebnis ist offen und kann eine Theateraufführung, eine Ausstellung, ein Film oder etwas ganz anderes sein.

 

Was bisher geschah: „Video-Hike Winterlingen“

 

Zusammen mit über 150 Beteiligten aus Winterlingen und Umgebung hat der Autor und Regisseur Tobias Rausch die Smartphone-App Video-Hike Winterlingen entwickelt. Der Video-Hike ist eine ganz besondere Wanderung, ein digitales Kunstprojekt, das Orte, Menschen und ihre Geschichten sinnlich und informativ erlebbar macht. Seit dem 9. Oktober 2016 ist die App kostenlos erhältlich. Mehr Infos hier. http://www.video-hike-winterlingen.de/

 

 

 

Aktuell: „Paradiesische Zeiten“ in Winterlingen

 

Ein junges Künstlerteam um Jeffrey Döring hat sich hier bei uns in Winterlingen einquartiert und ist dabei unter dem Titel „Paradiesische Zeiten“ mehrere kleine Kunst- und Begegnungsformate umzusetzen. Die Künstler beschäftigen sich mit Migrationsbewegungen seit dem 19. Jahrhundert – und laden alle Interessierten ein, sich zu beteiligen. Dazu haben sie ein leerstehendes Ladenlokal im Ortskern umgestaltet, das in als temporäres Büro, Anlaufstelle und Veranstaltungsort dient.

Das „Eden“ befindet sich gegenüber dem Rathaus im ehemaligen Weltladen. Seit November finden regelmäßig Kinoabende(freitags 19:00Uhr) und Lesungen(mittwochs19:00) dort statt.

 

Projektautorin Maja Das Gupta

Die Berliner Autorin Maja Das Gupta war von November bis Dezember 2016 in Albstadt, Winterlingen und Umgebung unterwegs, um „Albkulturen“ zu erforschen, eine Hörspielwerkstatt für Jugendliche durchzuführen und die Arbeit der THEATERWERKSTATT schreibend zu begleiten. Ihre Eindrücke teilte sie wöchentlich im Zollern-Alb-Kurier und regelmäßig auf dem Blog https://albkulturen.wordpress.com/. Im März kehrt Maja Das Gupta zurück auf die Alb – mehr Infos dazu bald.

 

 

125 Jahre BDAT  

Der Bund Deutscher Amateurtheater feiert sein 125- jähriges Bestehen und wir sind dabei!!!!

Als eine von 5 Bühnen aus ganz Baden- Württemberg haben wir die Zusage bekommen mit einem Straßentheater- Projekt in Berlin bei den Feierlichkeiten auftreten zu dürfen.

Die Idee ist, dass Amateurtheaterspieler aus ganz Deutschland in die Gründungsstadt des Bund Deutscher Amateurtheater pilgern und dort ein Wochenende lang das außerberufliche Theater präsentieren und feiern. Am Freitag, den 12.05.2017 begrüßt Kulturstaatsministerin Monika Grütters in der Zitadelle Spandau die angereisten Gruppen und Gäste mit einem großen Fest. Am Samstag den 13.05.2017 findet auf der Internationalen Gartenausstellung in Berlin auf Plätzen und Bühnen der „Tag des Amateurtheaters“ statt. Hier sollen Gruppen und Künstler aus ganz Deutschland und den Partnerländern die Vielfalt und Breite des Theaters präsentieren.

Die Ausführung

Gesucht wurden alle Genres des Amateurtheaters.

Bevorzugt: Freilichttheater, Stationentheater, Straßentheater, Puppen- und Figurentheater, Akrobatik, Performances, Puppenspiel – sprich: Alles, was unter freiem Himmel ohne technische Ausstattung möglich ist.

Dauer der Produktionen/ Präsentationen: Ideal – 15 Minuten! Maximal 30 Minuten, es wird mehrmals am Tag gespielt!!!!!

Technische Anforderungen sind minimal zu halten, es gibt KEINE Technik vor Ort!!!! (Kein Licht, kein Ton, meistens auch keinen Strom!!!)

Die Förderung

Der LABW suchte aus den Bewerbern fünf Produktionen aus, die mit jeweils 2.000 Euro gefördert werden. Die Fördermittel beinhalten auch die Reise- und Übernachtungskosten in Berlin. Eine Jugendherberge wurde hier zu Sonderkonditionen bereits vorgebucht, um die Reisekosten gering zu halten.

Und wir sind dabei! Wir hatten uns mit einer kurzen Projektskizze beworben und freuen uns riesig zu den Auserwählten zu gehören.

Natürlich werden wir unser Straßentheater ab April in den Innenstädten der Umgebung ausprobieren, denn auch das gehörte mit zu unserem Konzept: dass wir davor, hier in der Gegend, bereits Erfahrungen und vor allem Geld mit den Auftritten sammeln. Denn 2000,-€ für eine Reise nach Berlin für ca. 10-12 Leute ist nicht viel Geld….

Wer also ab April „pinke Männchen“ und „Friedrich Schiller“ in den Fußgängerzonen entdeckt, der weiß, das ist die Theater-Kids- Gruppe der Kleinkunstbühne K3 😉

This entry was posted in News.